Ministerien

©Pranger/PNSD

Das Einbeziehen aller relevanten Akteur_innen in Prozesse politischer Diskussion und Entscheidungsfindung ist ein entscheidender Grundsatz des Parlamentarischen NordSüdDialogs. Ein möglichst breit gefächerter Diskurs trägt zu Transparenz und Demokratie bei. Vertreter_innen verschiedener Ministerien unterstützen einzelne Aktivitäten des Parlamentarischen NordSüdDialogs durch ihre Expertise bei Runden Tischen, Projektveranstaltungen, durch Beiträge in Newslettern, aber auch durch Inputs bei Trainings oder Internships von parlamentarischen Mitarbeiter_innen aus dem Partnerland. Die vorrangigen Ansprechpartner im Bereich der Entwicklungspolitik und EZA sind dabei:

Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA),

Bundesministerium für Finanzen,

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW),

Bundeskanzleramt.

© Parlamentarischer NordSüdDialog 2014

A A ASchrift vergrößern