Composition of the Joint Parliamentary Peer Group

The Peer Group consists of four members from the Zambian Parliament and four members from the Austrian Parliament. Within the framework of the NorthSouth Dialogue of Parliaments, the MPs will deal with the challenges and the implementation of the Sustainable Development Goal 4 (SDG 4) in their respective countries. Exchange at bilateral level is an enriching experience and should help to ensure or promote the national framework conditions for "inclusive, equitable and high-quality education and opportunities for lifelong learning for all".

 

Members of the Peer Group:

ZAMBIA:

MP P. C. MWACHINGWELE, Chairperson, Committee on Education, Science and Technology

MP G. K. MWAMBA, Committee on Education, Science and Technology

MP J. K. CHANDA, Chairperson Committee on Health, Community Development and Social Services

MP C. K. KALILA, Chairperson Interim Caucus on SDGs

AUSTRIA:

MP Nico MARCHETTI, Member of the Committee of Science and the Committee on Education

MP Eva-Maria HOLZLEITNER, Member of the Committee on Family and Youth Issues and of the Committee of Science

MP Stephanie KRISPER, Vice Chairperson of the Subcommittee on Development Issues

MP Stephanie COX, Member of the Committee on Education

 

 

MP Nico Marchetti

©Marchetti

Due to the advancing digitisation it is getting easier to cross national borders. The new communication channels allow contacts across the globe. To me, it is important to use this opportunity consciously and purposefully. Of course, the personal exchange can not be replaced.

The NorthSouthDialogue of Parliaments is such a possibility. I am looking forward to sharing experiences, learning from each other and broadening our horizons. My passion is education policy and in this context also political education. I am looking forward to getting to know Zambia's approach to these topics and their local parliamentary system. To jointly promote the Sustainable Development Goals and to support each other is valuable and meaningful, and I am 100% committed to this task. Because many of the big challenges of our future defy borders and can only be solved in cooperation.

Yours,

Nico Marchetti

 

 

MP Eva-Maria Holzleitner

©Sibrawa

Dialogue is one of the basic tools in politics - not only in the own parliament but also beyond national borders. The Joint Parliamentary Peer Group starts right here and gives us MPs the opportunity to exchange views. As a parliamentary team, we are allowed to work on the implementation of the selected SDGs 4 (quality education for all), SDG 16 (strong, inclusive institutions) and 3.7 (education on sexual and reproductive rights) - goals that are groundbreaking for our social development.

Promoting democracy plays a central role in the NorthSouthDialogue of Parliaments. I am pleased to be a part of it, because as a spokesperson for children and youth matters, it is particularly important to me to be an intermediary - as well as to transport the results and topics. Democracy lives through and with the citizens, which is why young participation is a real concern of mine. Young participation means not only to interest people in politics but also to understand and inspire them - to make joint planning of the future possible.

The exchange, not only at the political level, makes it possible to learn from each other, to look for solutions together and to work out concepts. It is our task to demand economic, social and ecological sustainability in politics and day-to-day work.

Yours,

Eva-Maria Holzleitner

 

 

MP Stephanie Krisper

©Kripser

As the NEOS spokesperson for foreign affairs and development cooperation I attach particular importance to promoting the idea of partnership in our dealings with neighbour countries within the European Union, but also with other states in the world. Democracy and development issues rarely find a wider audiance outside the Austrian parliament and relevant specialist media.

The NorthSouthDialogue of Parliamenta is a way of engaging in relations with states that may be a few hours away by air, but whose people are nevertheless very important to us. In a world that needs to move closer together and learn to deal with global challenges such as climate change and changing migration dynamics, it is important to have a good working basis with as many states in the world as possible. As a passionate parliamentarian I am therefore very happy to contribute to the NorthSouthDialogue.

Yours

Stephanie Krisper

 

 

MP Stephanie Cox

©PD/SIMONIS

Today, each country's governments must consider the question what skills they need to be prepared for the digital age and the global context? Due to technological progress, education will have to change too. Not only will there be a shift in skills acquisition - less specific expertise, more digital and social skills. But through the use of digital technologies, the design of the lessons will change. This offers great opportunities in Austria, but also in developing countries: technological tools can greatly facilitate the transfer of knowledge, network learners and teachers, and knowledge reaches even remote regions.

As a start-up expert and presenter, I traveled a lot on an international level and I am well aware of the enormous innovation potential of exchanging information with people from other countries. My focus in the exchange with Zambian delegates will be on how digital educational tools can be a key driver of development in Austria and Zambia.

Yours,

Stephanie Cox

 

 

10. bis 16. Oktober 2018 - Delegationsbesuch in Sambia

©Kepplinger/PNSD
©Kepplinger/PNSD
©Kepplinger/PNSD
©Kepplinger/PNSD

Ziele der Delegationsreise waren u.a. das gegenseitige Kennenlernen mit den sambischen Abgeordneten, der Besuch verschiedener thematisch relevanter Institutionen und Organisationen, sowie der Austausch von Erfahrungen in Bezug auf die Implementierung des SDG 4 in Sambia. 

PNSD: Welchen Herausforderungen in Bezug auf Bildung und Ausbildung sieht sich die sambische Gesellschaft und Politik gegenüber?

Abg.z.NR Marchetti: Die größten Herausforderungen sind einerseits die Lehrer*innenausbildung an sich und andererseits die rund 2.500 Community Schools. Diese bekommen de facto kein Geld vom Staat und die Lehrer*innen arbeiten ehrenamtlich bzw. leben von Spenden aus der Bevölkerung.

Abg.z.NR Holzleitner: Ein grundsätzliches Problem scheint der Umstand, dass die Menschen oft gar nicht über ihr Recht auf Bildung Bescheid wissen. Dies ist besonders kritisch bei Kindern mit Beeinträchtigungen, die einfach von Schulen abgewiesen werden und somit der Bildung fern bleiben. Die Lehrer*innenausbildung müsste sicherlich reformiert werden. In diesem Zusammenhang ist die ungenügende und veraltete Ausstattung der Universitäten, aber auch der Schulen, sicherlich eine große Herausforderung.

PNSD: Inwiefern lassen sich Parallelen bzw. Unterschiede zur Situation in Österreich herstellen?

Abg.z.NR Holzleitner: Ich denke, eine Parallele zu Österreich ist, dass (Aus-)Bildung nicht durchlässig ist, pro Schulstufe wird das System selektiver. Anders als bei uns sind die Gruppengrößen in den Klassen viel zu hoch, um qualitativ guten Unterricht zu gewährleisten. Die Politik müsste finanzielle Mittel bereitstellen, denn Investitionen in Bildung und Jugend sind Investitionen in die Zukunft!

Abg.z.NR Cox: Ich finde das plakativste Beispiel ist die duale Berufsausbildung in Österreich. Wir haben in Sambia eine Schule besucht, welche Jugendliche auf einen Beruf vorbereiten. Jedoch gibt es dort kein duales System an zwei Lernorten, also die praktische Ausbildung in einem Betrieb und die theoretische in einer Berufsschule. In Sambia ist die Berufsausbildung sehr theoretisch und folglich sind die Chancen auf eine Anstellung direkt nach der Ausbildung geringer.

PNSD: Wie kann Österreich bzw. der Parlamentarische NordSüdDialog dem Partnerland Sambia in diesem Kontext unterstützen?

Abg.z.NR Cox: Österreich kann einerseits mit Unternehmen vor Ort Kontakt aufnehmen und sie für die duale Ausbildung begeistern. Jedoch müssen auch die Ausbildungsstätten selber einen dualen Weg einschlagen. Dies bedeutet, dass die Jugendlichen hauptsächlich in den Betrieben sind und nur für eine gewisse Zeit in den Schulen. Bei ihrem Besuch in Österreich konnte sich die Ministerin für Hochschulbildung (Anm. d. Redaktion: Hon. LUO besuchte Österreich am 26. und 27. November 2018) Best-practice Beispiele ansehen und Informationen einholen, wie man die duale Ausbildung umsetzen kann.

Abg.z.NR Holzleitner: Ich finde auch, dass die duale Ausbildung/Lehre eine Chance für Sambia wäre und hier könnte Österreich sicherlich unterstützen. Insgesamt muss sich die nationale Ebene aber stärker zuständig für Schulen fühlen und auch die ländlicheren Gebiete mit Angeboten der Bildung und Ausbildung versorgen.

Abg.z.NR Marchetti: Ich denke, wir könnten insbesondere in Sachen Lehrer*innenausbildung und der Konzeption für die entsprechenden Curricula unterstützend wirken.

PNSD: Welchen Eindruck haben Sie von der Herangehensweise in Bezug auf die Implementierung der Sustainable Development Goals in Sambia?

Abg.z.NR Marchetti: Ich habe den Eindruck gewonnen, dass die SDGs durchaus Thema sind und in der Arbeit einiger Politiker*innen, insbesondere Abgeordneter, eine Rolle spielen. Besonders in Bezug auf SDG 4, Hochwertige Bildung, und hier vor allem Zugang zu Bildung auch für Kinder mit besonderen Bedürfnissen, tut sich auf verschiedenen Ebenen einiges. Im November kommt eine Strategie in Bezug auf Menschen mit besonderen Bedürfnissen ins sambische Parlament. Es ist auch bis in die Regierungsebene in Diskussion, wie Community Schools in Zukunft unterstützt werden können. Beim SDG 3, insbesondere in Bezug auf sexuelle und reproduktive Gesundheit, gibt es große Widersprüche zwischen Gesundheitspolitiker*innen und Bildungspolitiker*innen bzw. zwischen Gesellschaft und Kirche. Diesen gordischen Knoten müsste man zuerst auflösen, damit sich in diesem Bereich etwas bewegt.

Abg.z.NR Holzleitner: Mein Eindruck ist ähnlich wie in Österreich, sprich es gibt keine Koordinierung in dem Sinne, dass alle Ergebnisse und Fortschritte gesammelt und interministeriell behandelt werden. Die SDGs sind außerhalb der entwicklungspolitischen Community kaum bekannt.

Abg.z.NR Cox: Ich denke auch nicht, dass die SDGs an erster Stelle der politischen Agenda stehen. Aber sie sind eine sehr gute Möglichkeit für Projekte, Bewusstsein zu schaffen und sie können ein guter Anlass sein, um einen produktiven Austausch und internationale Zusammenarbeit zu verstärken, wie beispielsweise auch in unserem parlamentarischen Austausch mit Sambia.

PNSD: Wie hat sich das Kennenlernen bzw. die Zusammenarbeit mit den sambischen Kolleg*innen der Joint Parliamentary Peer Group gestaltet?

Abg.z.NR Holzleitner: Das Kennenlernen war sehr angenehm und die Zusammenarbeit funktioniert tadellos. Es war spannend, über die politische Entwicklung in Sambia zu sprechen und die Probleme und Herausforderungen von Opposition und Regierungspartei zu erfahren. Das Kennenlernen hilft uns als Peergruppe, die jeweiligen Partner-Abgeordneten, die Politik, das Land und seine Gegebenheiten besser zu verstehen. Bei einem Besuch eines SOS Kinderdorf in Chipata konnten die sambischen Abgeordneten direkt vor Ort auch Probleme klären und Unterstützung anbieten.

Abg.z.NR Cox: Dem kann ich nur zustimmen. Eines meiner schönsten Erlebnisse dieses Besuchs war, dass ein Kollege bei diesem Besuch in Chipata sofort auf die Anliegen der Dorfbewohner*innen reagiert hat und einen Krankenhausaufenthalt für zwei erkrankte Burschen organisiert, weil es im Dorf keine ärztliche Behandlung gibt. Ich fand diesen Hands-on-approach sehr inspirierend.

Ansonsten gestaltet sich das Leben der Abgeordneten natürlich ganz anders als in Österreich, aber das ist wahrscheinlich in jedem Land so. Ich habe den sehr menschlichen Austausch sehr geschätzt. Der Erfahrungs- und Wissensaustausch zwischen Kolleg*innen ist sehr wertvoll.

Abg.z.NR Marchetti: Wir haben uns im Rahmen der Besuche der unterschiedlichen Institutionen besser kennengelernt und intensiv ausgetauscht. Höhepunkt war eine gemeinsame Sitzung der Peer Group am Montag, wo wir unsere Eindrücke nachbesprochen und gemeinsame Themen für die Zukunft geplant haben. Die Abgeordneten aus Sambia haben sich viel Zeit genommen und waren auch sehr ehrlich und zugänglich für kritische Diskussionen. Insgesamt konnte ich einen sehr positiven Eindruck von der Zusammenarbeit der Peer Group gewinnen und wir werden auch in Zukunft laufend in Kontakt bleiben.

PNSD: Welche Gemeinsamkeiten haben sich in Bezug auf eine weitere Zusammenarbeit im Parlamentarischen NordSüdDialog ergeben? Gibt es konkrete Ideen für den zukünftigen Austausch?

Abg.z.NR Cox: Ich finde das Thema der "dualen Ausbildung" sollten wir auf jeden Fall weiter verfolgen. Ich habe hier bereits auch einen ersten Kontakt mit der UNIDO hergestellt. Es ist auch bereits zu einem Gespräch mit der österreichischen Vertreterin von SOS Kinderdorf gekommen, und ich denke, unser Feedback zum Projektbesuch in Chipata hat dem Team in Österreich auf jeden Fall weitergeholfen.

Abg.z.NR Marchetti: Bei den Besuchen auf den Universitäten haben wir festgestellt, dass sowohl Sambia als auch Österreich ein großes Problem dabei haben, Frauen für technische Ausbildungen, Studien und Berufe zu begeistern. Hier haben wir besprochen, dass wir gemeinsam an Lösungen arbeiten möchten. Aber auch über Austauschprogramme für Studierende haben wir gesprochen. Dazu ist die Ministerin für Hochschulbildung im November 2018 in Wien und wir arbeiten daran, im Rahmen ihrer Reise auch dieses Thema in Österreich voranzutreiben.

Abg.z.NR Holzleitner: Es sollte unser gemeinsames Ziel sein, den Dialog einer noch breiteren Bevölkerung in beiden Ländern zu vermitteln, auch im Sinne der Agenda 2030 – je mehr Menschen von den SDGs erfahren, desto mehr politischer Druck kann aufgebaut werden, um die Umsetzung voranzutreiben.

>>> VIDEO über den Besuch des SOS Kinderdorf in Chipata

 

 

 

21st of Februar 2018 - Working meeting in Lusaka

©Kepplinger/PNSD

The goals and content of the INDABA in the Zambian parliament were defined in two discussions between the JPPG members of the National Assembly of Zambia, representatives of the Parliamentary Reforms Program Department of the NAZ and the project coordinator, Jutta Kepplinger. The title of the event is "Job creation for our Zambian Youth - from challenges to action".

The Committe on Youth, Sports and Child Matters of the Zambian Parliament is currently working on a report on youth unemployment in Zambia. This will be presented in June 2018 and can be used as a reference framework for the INDABA.

 

 

7th to 13th of May 2017 - Visit of the Zambian MPs of the JPPG

©Kepplinger/PNSD

During their visits, the four Zambian MPs of the Joint Parliamentary Peer Group (JPPG) were able to gain a comprehensive picture of the political and administrative functioning of the Austrian Parliament as well as of numerous aspects related to SDG 4. The program included a guided tour of the Austrian Parliament, an introduction into the legislative process in Austria, a presentation on the ways of communication between parliament and the Austrian population, and on the democratic education of children and young people. In the context of the last aspect, the seven members of the JPPG participated in the democracy workshop (DemokratieWerkstatt) with a student group from Upper Austria.

The focus of the program, however, was the exchange with numerous organizations and institutions in Vienna, Upper and Lower Austria, which are in any way connected to the implementation of the SDGs in Austria. The main focus was on dual education as well as reproductive and sexual health and education in Austria. The MPs visited, a.o. the Austrian National Association for Family Planning (ÖGF), the Teaching Center for Young People at Work, the NGO "Selbstlaut" (Prevention of Sexualized Violence against Children), the Vocational School Längenfeldgasse, the Salzkammergut Klinikum (Universitätslehrkrankenhaus), the hospital Gmunden, the Energy AG in Gmunden (Water and solar energy), as well as the agricultural vocational and technical school in Gießhübel. The representatives from Zambia were accompanied by the project director as well as an Austrian MP member of the JPPG and they were extremely interested in the different ways that Austria has established to achieve its national (education) goals.

In a joint workshop, concrete goals and communication structures were also developed for the future cooperation of the JPPG.

>>> Picture gallery